Rauchmelder

Wichtige Info:

Seit Anfang 2016 gehören auch in Niedersachen Rauchmelder zum Pflichtprogramm eines jeden Häuslebauers und Wohnungseigentümers. Aber nicht nur die Eigentümer, sondern auch die Bewohner sollten sich mit diesem Thema befassen. Denn eins sollte jedem klar sein – RAUCHMELDER retten leben. Wieso?! Ganz einfach – Der Körper schaltet während der Schlafphase in eine Art Ruhemodus und schaltet dabei einige Funktionen ab. Unter anderem auch den Geruchssinn. (gleiches gilt für Tiere) Der RAUCHMELDER ersetzt diese Funktion und schlägt bei Bedarf Alarm. Ein kleiner Helfer im Alltag der in der Regel nicht viel kostet, aber im Ernstfall über Leben und Tod entscheiden kann.

image

Auszug aus der Niedersächsische Bauordnung
(NBauO)
Vom 3. April 2012
§ 44
Wohnungen
(1) 1 Jede Wohnung muss von anderen Wohnungen oder anderen Räumen baulich abgeschlossen sein und einen eigenen abschließbaren Zugang unmittelbar vom Freien oder von einem Treppenraum, Flur oder Vorraum haben. 2 Satz 1 gilt nicht für Wohngebäude mit nicht mehr als zwei Wohnungen. 3 Werden Wohnungen geteilt, so müssen die Anforderungen nach Satz 1 nicht erfüllt werden, wenn unzumutbare Belästigungen oder erhebliche Nachteile für die Benutzerinnen und Benutzer der Wohnungen nicht entstehen.

(2) 1 In Gebäuden, die nicht nur dem Wohnen dienen, müssen Wohnungen einen eigenen Zugang haben. 2 Gemeinsame Zugänge sind zulässig, wenn Gefahren oder unzumutbare Belästigungen für die Benutzerinnen und Benutzer der Wohnungen nicht entstehen.

(3) 1 Jede Wohnung muss eine Küche oder Kochnische haben. 2 Küchen und Kochnischen sind ohne Fenster zulässig, wenn sie wirksam gelüftet werden können.

(4) In Gebäuden mit mehr als zwei Wohnungen oder auf dem Baugrundstück solcher Gebäude muss

1.
leicht erreichbarer und gut zugänglicher Abstellraum für Rollatoren, Kinderwagen und Fahrräder sowie

2.
Abstellraum für jede Wohnung

in ausreichender Größe zur Verfügung stehen.
(5) 1 In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. 2 Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird. 3 In Wohnungen, die bis zum 31. Oktober 2012 errichtet oder genehmigt sind, hat die Eigentümerin oder der Eigentümer die Räume und Flure bis zum 31. Dezember 2015 entsprechend den Anforderungen nach den Sätzen 1 und 2 auszustatten. 4 Für die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft der Rauchwarnmelder in den in Satz 1 genannten Räumen und Fluren sind die Mieterinnen und Mieter, Pächterinnen und Pächter, sonstige Nutzungsberechtigte oder andere Personen, die die tatsächliche Gewalt über die Wohnung ausüben, verantwortlich, es sei denn, die Eigentümerin oder der Eigentümer übernimmt diese Verpflichtung selbst. 5 § 56 Satz 2 gilt entsprechend.

image